An der Uni Luzern steht das Herbstsemester unter dem Motto "So persönlich wie möglich, so digital wie nötig". Der Lehrbetrieb wird so geplant, dass die Schutznormen umgesetzt und gefährdete Personen diskriminierungsfrei integriert werden können. Die Lehrveranstaltungen werden entweder online oder hybrid stattfinden.

Hybride Lehre bedeutet die Kombination von Präsenzunterricht und digitalem Unterricht: Im Hörsaal sind die dozierende Person sowie einige Studierende physisch anwesend, weitere Studierende sind via die Software Zoom digital zugeschaltet. Je nachdem, welche Abstandsregeln gelten, können mehr oder weniger Studierende im Hörsaal anwesend sein.

Als eine der ersten Universitäten in der Schweiz haben wir nach dem Lockdown innert kürzester Zeit für das Frühjahrssemester 2020 auf digitale Lehre und Prüfungen umgestellt. So verlieren unsere Studierenden kein Semester. Von diesem Know-how profitierst auch du, wenn du im Herbstsemester ein Studium an der Uni Luzern beginnst.

Erfahrungen mit dem digitalen Unterricht

Tatjana, Steven, Lukas und Nadja haben sich für das Studium an der Universität Luzern entschieden. Was sie für Erfahrungen mit dem digitalen Unterricht gemacht haben und warum sie sich gerade jetzt für ein Studium an der Uni Luzern entscheiden würden, erfährst du in diesem Video.

Digitale Lehrformate

Bei den online-Lehrveranstaltungen gibt es grundsätzlich zwei Formen: Live-Übertragung oder Podcast. Live-Übertragungen können auch aufgezeichnet und später als Podcast zur Verfügung gestellt werden.

Für die Live-Übertragung wird die Software Zoom verwendet. Diese ermöglicht auch interaktive Lehrformen. So können via Chat-Funktion oder Wortmeldung Fragen gestellt werden. Die Dozierenden können mit Zoom auch Umfragen machen.

Fragen stellen kann man oft auch per E-Mail. Wie die Lehrveranstaltungen genau ausgestaltet werden, bestimmen die einzelnen Dozierenden.