Forschende aus allen Alpenländern diskutierten in einem digitalen Zusammentreffen über den Klimawandel als dramatisches Beispiel eines "Hyperobjects".

Der SNF-Förderungsprofessor und Direktor des Instituts "Kulturen der Alpen" Prof. Dr. Boris Previšić hielt am 28. Mai 2020 das erste Forschungskolloquium ab.

Besprochen wurde das Eingangskapitel "A Quake in Being" aus der Monographie Hyperobjects. Philosophy and Ecology after the End of the World (2013) des US-amerikanischen Philosophen Timothy Morton. Es ging sowohl um die Wahrnehmung von Hyperobjekten wie beispielsweise der Klimaerwärmung als auch um die daraus folgenden Forschungsmethoden spezifisch im Alpenraum.

Mit von der Partie waren Forschende aus allen Alpenländer, insbesondere die Partner in Innsbruck um Prof. Dr. Christian Quendler im Projekt Relocating and Delocating Mountains.

Das Forschungskolloquium auf Youtube

5. Juni 2020