Die Universität Luzern führt ihre Mobilitätsprogramme soweit als möglich weiter. In dieser momentan unsicheren und ständig wechselnden Situation zeigen sich alle beteiligen Stellen flexibel, um für die Studierenden eine für sie stimmige Mobilitätserfahrung zu gewährleisten. Konkret können in Absprache mit der Mobilitätsstelle, den Mobilitätsbeauftragten der Heimfakultäten und den Partneruniversitäten die Auslandspläne aufgrund der Pandemie geändert oder verschoben werden.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen oder Unsicherheiten direkt an die Mobilitätsberatung.

Studierende Outgoing

Wieso sollte man in diesen unsicheren Zeiten trotzdem ein Mobilitätssemester machen?

Outgoings (HS20) der Universität Luzern haben hierauf geantwortet:

 

"Ein Mobilitätssemester ist eine einmalige Chance auf ein grosses Abenteuer, welches eine enorme Bereicherung für das Berufs- und Privatleben bringt. Zwar ist die Erfahrung aufgrund der Pandemie anders, aber deshalb nicht minder interessant – im Gegenteil, sie bringt zahlreiche andere spezielle Erlebnisse und ich habe mich selbst dadurch ganz neu kennengelernt. Schliesslich gehört auch die Pandemie zu unserem Leben und stellt trotz Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen kein unüberwindbares Hindernis dar – man muss sich nur mit Vernunft darauf einlassen." Patrizia, Master RF, Universität Wien

 

"Als ich mein Austauschsemester in Madrid geplant habe, war Corona noch in weiter Ferne. Als sich dann herauskristallisiert hat, welche Probleme dieses Semester mit sich bringen könnte, habe ich dennoch keine Sekunde gezögert, das Semester dort anzutreten, weil ein studienbedingter Aufenthalt in einem fremden Land stets eine ungeheure Bereicherung darstellt, egal unter welchen Bedingungen. Ausserdem ist die Covid-Krise ein globales Phänomen, so dass die Schweiz auch davon betroffen ist. Letztendlich ist es mir hier in Spanien Stand heute sogar möglich, eine grössere Freiheit zu leben, als in der Schweiz, da z.B. die Veranstaltungen noch allesamt präsent stattfinden. Letztendlich muss aber auch gesagt werden, dass in meiner Studiensituation eine Verschiebung des Austauschsemesters nicht möglich gewesen wäre." Dominik, Master TF, Universidad Pontifica Comillas Madrid

 

"Ein Auslandsemester ist immer mit viel Herausforderungen verbunden - wodurch es nun durch die weltweite Pandemie auch zusätzlich noch einige Schwierigkeiten mehr zu bewältigen gilt. Dennoch lohnt sich ein Auslandsemester meiner Ansicht nach trotzdem, da das Eintauchen in eine emische Perspektive, die internationalen Freundschaften sowie die akademische Perspektiven eine einmalige Chance bietet, die man nutzen sollte. " Milan, Master KSF, Tel Aviv University

 

"Das Fernweh und die Sehnsucht nach einer kulturellen und akademischen Horizonterweiterung sind natürlich nur zwei von vielen Gründen, die mich zu einem Austauschsemester bewegt haben. Speziell die Verwobenheit der Politik und der Religionen machen für mich einen grossen Reiz aus, mehr über die interessante Kultur in Israel und speziell in Tel Aviv zu erfahren. Die weltweite Situation einer Pandemie hat diesen Schritt natürlich nicht erleichtert und einige Hürden aufgestellt. Doch es hat sich gezeigt, dass durch die Hilfsbereitschaft und die super Unterstützung sowohl von der Universität Luzern als auch von der Universität Tel Aviv unmögliches möglich gemacht werden kann. " Noah, Master KSF, Tel Aviv University

 

"Ich entschied mich für ein Austausch-Semester, um aus meiner „Comfort-Zone“ auszubrechen und meinen Horizont zu erweitern. Die COVID-19-Pandemie hindert mich nicht daran, sie lernt mich erst recht, mit Unsicherheit umzugehen und das Beste aus Situationen zu machen, welche nicht den Erwartungen entsprechen. " Vera, Master RF, University of Edinburgh

 

"Ich hatte anfangs Zweifel, ob ich mein Auslandsemester wirklich machen sollte, weil die Corona-Situation in Spanien nicht besonders gut war. Schlussendlich habe ich mich jedoch dazu entschieden, weil ich der Meinung bin, dass man auch unter aussergewöhnlichen Umständen von der Erfahrung eines Auslandstudiums profitieren kann. Diese Entscheidung bereue ich nicht. Selbstverständlich ist ein Auslandsemester momentan etwas anders, aber ich würde sagen, anders, aber sicher genauso bereichernd. " Noémi, Bachelor KSF, Universidad de Granada

 

"Ein Austauschsemester ist – unabhängig von den äusseren Umständen – eine einmalige und in jeder Hinsicht bereichernde Lebenserfahrung. Für mich persönlich: Der perfekte Abschluss meiner Studienzeit." Florian, Master RF, University of Copenhagen

 

"In einem anderen Land zu studieren, gibt einem - Corona hin oder her - die Möglichkeit, neue Erfahrungen zu sammeln und sich in einem anderen System an einer anderen Universität zu beweisen. Das ist eine grosse Bereicherung in akademischer und persönlicher Hinsicht. Gerade in solchen Zeiten ist es wichtig, die internationale Vernetzung und das gegenseitige Verständnis für verschiedene Kulturen zu fördern." Marco, Master WF, Universidad Carlos III Madrid

 

"Trotz der aktuellen Coronasituation habe ich mich ohne zu Zögern für ein Austauschsemester in Korea entschieden. Einer der grössten Faktoren hierzu war, dass ich mir sicher war, dass die asiatischen Länder anders mit der jetzigen Situation umgehen, und ich deshalb bestimmt mehr Freiheiten geniessen werden könnte als in Europa. Wie erwartet brachte die Coronakrise zwar einige kleine Veränderungen in den Alltag, zum Beispiel, dass die Vorlesungen an der Universität nicht vor Ort, sondern hauptsächlich online über Zoom stattfanden. Im Grossen und Ganzen schränkte Corona das Leben hier jedoch kaum ein, im Gegenteil. Dank den nur wenigen Touristen die zur Zeit nach Korea einreisen können, konnte ich viele Orte, welche sonst mit einer riesigen Menschenmenge überfüllt sind, in Ruhe geniessen, und Spezialangebote für Inlandreisen machten es möglich, noch mehr von Korea zu entdecken als es normalerweise der Fall gewesen wäre.
Als Politikstudentin (und Europäerin) war es auch interessant vor Ort zu erleben, wie andere Regierungen ausserhalb Europas mit der Coronakrise umgehen, und dass es auch andere, und im Endeffekt effektivere, Massnahmen gibt als ein Lockdown. Rückblickend war für mich war das Timing dieses Austauschsemesters in Asien perfekt, und ich könnte es nur jedem weiterempfehlen.", Jenny, Master KSF, EWHA Woman's University Seoul

Videos mit Erfahrungsberichten zum Auslandssemester während Corona

Aktuelle Situation im Gastland

Erasmus Student Network (ESN) Folgen Sie den jeweiligen Sektionen des (europäischen) Gastlandes, um die aktuellsten Informationen zur Situation der Studierenden zu erfahren.

Weitere Information zu der Situation in Ihrem Gastland finden Sie auf der Seite des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA)

Studierende Incoming

Warum sollte man in diesen unsicheren Zeiten ein Austauschsemester in Luzern machen?

Universität Luzern - die persönliche Universität: Unser Motto "die persönliche Universität" erhält in Zeiten der Pandemie eine besondere Bedeutung: Mit einer relativ kleinen Zahl von Austauschstudierenden können wir vom International Relations Office von der Vorbereitung bis zur Durchführung Ihres Mobilitätssemesters eine persönliche Beratung und Betreuung sicherstellen. 

Gemeinschaft: Die meisten Mobilitätsstudierenden der Universität Luzern sind in der Studentenresidenz Student Mentor Foundation Lucerne untergebracht. Hier erleben Austauschstudierende aus ganz unterschiedlichen Kulturen das Zusammenleben in einer schwierigen Zeit und stellen sich gemeinsam den Herausforderungen, die ein Auslandssemester während einer Pandemie mit sich bringt.

Luzern - der See und die Berge: Auch wenn das kulturelle Leben in Corona-Zeiten auch in Luzern stark eingeschränkt ist, steht die Natur mit ihren unzähligen Möglichkeiten frei zur Verfügung. Wanderungen und Ausflüge in die umliegenden Berge sind jederzeit möglich und bieten eine tolle Abwechslung zum "online learning".

Erfahrungsberichte Incoming Students des Frühjahrs- und Herbstsemesters 2020

“Being on exchange semester during the ‘corona semester’ was hard, but way easier than I thought because of the wonderful people around me! The exchange students’ community, the professors, and the International Relations Office will be there for you, as they were always there for me!” Vinicius Gregório Ribeiro de Souza, Universidade de São Paulo (USP), Brasil, spring semester 2020

“During the difficult time of the pandemic, the international office tried to make our Semester here as varied as possible, so we went on a few excursions at the beginning of the semester like on a hike and also sightseeing through Lucerne. Besides, the international office has always an open ear for you!" Alexandra Kuznecov, Universität Kiel, Germany, fall semester 2020 & spring semester 2021

"In even the most difficult contexts, the International Office offered generous support and guidance throughout the covid-19 pandemic, ensuring that no student was left alone." Bridget Collrin, Carleton University, Canada, spring & fall semester 2020.

 

 

Aktuelle Situation an der Universität Luzern und in der Schweiz

An der Universität Luzern finden seit dem 28. Oktober 2020 alle Lehrveranstaltungen nur noch digital statt. Das Universitätsgebäude sowie die Bibliothek bleiben aber geöffnet. Die Universitätsleitung hat am 25.11.2020 beschlossen, dass auch das Frühjahrssemester 2021 bis zur Osterpause (02. - 11.04.2021) in digitalem Modus startet. Im März 2021 wird dann entschieden, in welchem Format es ab dem 12.04.2021 weitergeht. Alle aktuellen Hinweise für das Frühjahrssemester 2021 sowie das Schutzkonzept der Universität Luzern finden Sie hier.

Im Vergleich zum europäischen Ausland hat die Schweiz bei den Corona-Massnahmen einen Mittelweg gewählt: Es herrscht eine umfassende Maskenpflicht, Geschäfte und Restaurants bleiben aber mehrheitlich geöffnet, es besteht keine allgemeine Ausgangsbeschränkung. Alle aktuellen und detaillierten Informationen zur Situation in der Schweiz finden Sie auf der offiziellen Webseite des Bundesamts für Gesundheit (BAG).